Gesundheit & Ernährung

Ernährung, Gesundheit und vieles Mehr…

Ja, alle diese Themen wie Gesundheit, Ernährung und Schönheit interessieren mich neben dem Backen und Kochen ebenfalls sehr. 🙂 Ist ja klar, welche Frau interessiert sich nicht für diese Themen?! 🙂 Ich lese sehr viel darüber und habe auch schon Einiges ausprobiert und getestet sowie Veranstaltungen besucht und ein paar Kurse absolviert. Deshalb werde ich hier mit euch meine Erfahrungen teilen, viel über die Themen wie Ernährung, Schönhei und Gesundheit schreiben sowie Kosmetikprodukte, welche ich getestet habe und gut finde empfehlen usw. Seid gespannt!

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen.

Much love

Sandra

 

Woher kommen die Fressattacken? Woher kommt der Heisshunger?

Viele Menschen kennen gar keinen richtigen Hunger mehr. In der Regel wird gegessen, weil es einfach soo gut schmeckt und lecker ist oder zum Trost oder aus Langeweile oder weil es nun mal jetzt 12.00 Uhr ist und Zeit für das Mittagessen oder 18.00 Uhr ist und Zeit für das Abendessen oder weil man frühstücken soll wie ein König oder weil sich nie wieder die Gelegenheit bietet. (Das merkt man auch immer am Einkaufswahn vor einem Sonntag oder Feiertag, da wird alles eingekauft im Falle, es gäbe eine Katastrophe und der geliebte Erdbeerjoghurt ist nicht mehr im Kühlschrank. 🙂

Heisshunger ist auch meist ein Ausdruck davon, dass man etwas stopfen muss, eine innere Leere und Unzufriedenheit. Meistens greift man genau dann zu Fast Food und ugesunden Snacks, wenn man sich schlecht fühlt und unzufrieden oder gestresst ist. Das Essen gibt einem für diesen kurzen Moment Trost, Befriedigung, Geborgenheit und ein gutes Gefühl. Doch später fühlt man sich unfwohl, bekommt eventuell Blähungen, Unreinheiten im Gesicht, Bauchschmerzen, man nimmt an Gewicht zu usw. Dabei ist es genau dann wichtig, in einer solchen Situation, sich gesund zu ernähren und den Körper mit Mineralien, Ballaststoffen, Vitaminen und wichtigen Nährstoffen zu füllen.

Finde Zufriedenheit in deinem Leben.

Jeder muss selber für sich einen guten Esatz für die ungesunden Fressattacken finden und was ihn glücklich und zufrieden macht.

Tipps um diese innere Leere durch irgendwelche ungesunden Fressattacken zu ersetzen:

  • Sport und Bewegung
  • Erholung und Schlaf
  • Arbeiten
  • Meditation, Atmungsübungen
  • Mit einer guten Freundin über die Probleme reden
  • Hobbys (Instrument spielen, lesen, singen, tanzen, etc.)
  • Aufräumen und putzen
  • usw.

Es gibt viele Gründe für Heisshunger. Fehlender und unzureichender Schlaf, könnte ebenfalls ein Grund sein. Dies sehe ich auch bei mir. Wenn ich nicht genug geschlafen habe, verspüre ich auch ein fast unwiderstehliches Verlangen, mich mit Süssigkeiten totzuessen. Ich bin dann sehr müde, fühle mich energielos, träge und schlapp und habe auch keine Lust und Elan Sport zu treiben. Habe ich dagegen gut geschlafen, gelingt es mir leichter zu widerstehen. Daher ist Erholung und viel Schlaf sehr wichtig. Das soziale Umfeld spielt ebenfalls eine grosse Rolle. Zum Beispiel wenn die Menschen um einen herum essen, dann bekommt man auch Hunger und Lust etwas zu essen, obwohl man eigentlich nicht hungrig ist. Viele Menschen belohnen sich auch mit Essen. Das kommt eventuell aus der Kindheit. Die Eltern belohnen das Kind, wenn es etwas gut gemach hat. Wenn man erwachsen ist, nimmt man das mit und belohnt sich selber mit Essen, wenn man etwas gut gemacht hat.

Was auch helfen könnte, um den Heisshunger besser in den Griff zu bekommen ist, sich selber zu reflektieren. Hinterfrage dich nach einer Fressattacke, was der Auslöser und Grund dafür war? Wieso hast du nun so viele Süssigkeiten gegessen? Was hat dich in diesem Moment wütend oder traurig gemacht oder gestresst? Dann kannst du deine Gefühle besser kontrollieren und weisst allenfalls für ein anderes Mal, was du anders machen könntest.

Sehr viele Menschen sind übergewichtig. Menschen werden immer fetter und krankheitsanfälliger. Trotz des hohen Fettvorrats, leiden diese Menschen an ständigem Hunger. Das klingt absurd. Wie kann jemand mehr essen als sein Körper braucht und trotzdem noch Hunger haben? Warum sollte ein Lebewesen sich selbst krank machen, indem es mehr isst als es benötigt?

Man sagt, Menschen sind faule Vielfrasse oder Opfer einer Kranhkeit oder der Lebensmittelindustrie.

Wir essen um zu überleben und um Energie zu haben. Hunger ist ein hunderte Millionen Jahre altes Signal des Organismus. Wenn wir nicht essen, verhungern und sterben wir. Hat man genug gegessen, signalisiert der Körper Sättigung. Ignoriert man diese Sättigung und diesen Hinweis, riskiert man z. B. Übelkeit, Unwohlsein oder Schlimmeres. Viele Menschen wissen das und trotzdem wird es gemacht. Warum?

Tut mir leid, aber darauf habe auch ich leider keine Antwort. Niemand macht das freiwillig. Der Körper möchte mehr Essen und sagt: Iss mehr! Und zwar macht dies der Körper deshalb, weil ihm etwas fehlt. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man sich nicht abwechslungsreich ernährt. Wer sich immer wieder von gleichen Lebensmitteln ernährt und sich auf wenige Produkte beschränkt, könnte es schwer haben, sich mit Mineralstoffen wie Magnesium, Kalzium und Vitaminen zu versorgen. Wen man sich zum Beispiel ausschliesslich von Zucker ernährt, deckt man zwar seinen Energiebedarf ab, aber es fehlt einem an Eiweiss, Fett und Vitaminen. Geben wir unserem Körper diese Nährstoffe nicht, wird er sich weiter beschweren (durch Hunger oder Heisshunger oder Fressattacken). Ganz gleich ob wir vorher bereits einen grossen Teller gegessen haben und eigentlich satt wären. So isst der Mensch mehr, als er eigentlich müsste und wird übergewichtig, weil man nicht das Richtige isst und dem Körper nicht das gibt, was er eigentlich braucht.

Wir Menschen brauchen eine ganze Menge Nährstoffe: Verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, einige Fettsäuren, genügend Eiweiss und vorteilhaft sind auch Ballaststoffe und verschiedene Pflanzenstoffe, Enzyme und Öle. Körper und Hormonsystem teilen uns mit, was sie brauchen.

Es ist jedoch schwierig. Wir leben heute im Überfluss. Wir sind sehr, sehr verwöhnt und erhalten im Supermarkt alles was das Herz begehrt. Dank der Industrialisierung gibt es ein Überangebot an stark verarbeiteten Produkten wie Fertiggerichten, Süssigkeiten, Fast Food und Tütenware: Allesamt reich an Energie und arm an Nährstoffen. Wer da auf seinen Körper hört, der liegt oft falsch. Hinzu kommen noch die fettarmen Diätprodukte.

Wenn man nie Gemüse und Obst oder eben z. B. Salat isst, dann hat man wortwörtlich den Salat. Den es fehlen einem dann die oben erwähnten lebenswichtigen Nährstoffe. Unser Körper ist unsere Hochleistungsmaschine. Was passiert, wenn wir ihm nicht genügend Nährstoffe geben? Es fehlt das Öl im Getriebe und die Zellwände, der Stoffwechsel sowie die Signalwege beginnen zu stolpern. Man wird also krankheitsanfälliger.

Tipps:

  • Vorverarbeitete Nahrungsmittel wie Fertiggerichte, Fast Food, Süssigkeiten, Dosensuppen usw. vermeiden oder am besten ganz streichen. Diese Produkte sind arm an Nährstoffen, oft durch Zugabe von Salz, Zucker und Fett appetitlich und energiereich hergestellt. Stattdessen mehr frisches Gemüse essen und zu Früchten greifen. Viel Wasser trinken und selber kochen. Vielseitig und abwechslungsreich essen.
  • Bewusst essen. Der Körper und „das Gehirn“ müssen realisieren, dass man etwas isst. Also nicht vor dem Fernseher essen oder nebenbei noch die Zeitung lesen und das Essen einfach so herunterschlingen. Sondern langsam essen, bewusst essen und gründlich kauen.
  • Sport, Sport, Sport! Den Stoffwechsel ankurbeln und sich viel bewegen. Am besten sich jeden Tag mehrmals richtig anstrengen.
  • Dauerstress meiden und lernen ihn besser zu verarbeiten. Psychologischer Stress kann das Hormonsystem beeinträchtigen und auf diesem Weg den Stoffwechsel durcheinander bringen. Hier kann Meditation helfen. “Los lassen und nicht zu hohe Erwartungen gegenüber sich selbst haben.”
  • Die Verdauung ist sehr wichtig. Nicht alles was wir essen, nimmt unser Körper auch auf. Man sollte auch alles dafür tun, dass die Verdauung gut funktioniert und der Darm die kostbaren und gesunden Lebensmittel auch aufnimmt.
  • Keine Nahrungsergänzugsmittel. Das ist keine Lösung. Man kann nicht einfach jeden Tag ein paar Tabletten herunterwürgen und dafür weiterhin täglich den “Abfall” wie Fast Food herunterschlingen und Alkohol saufen. So gewinnt man nicht.

Es gibt noch viele weitere Gründe für Hungergefühle, Fressattacken und Gelüste.

Was kann man also insgesamt gegen den falschen Hunger tun? Aus meinem Text oben kann man drei wesentliche und wichtige Schritte erkennen. Viel frisches Gemüse und Obst essen, die Mahlzeiten selber zubereiten und sich viel bewegen. Dies ist keine Garantie für eine allezeit perfekte Nährstoffversorgung. Doch wer diese Schritte beachtet, achtet auf sich und seinen Körper.

August, 2017

 

 

Ernährung

Was ist die richtige Ernährung? Es gibt so viele Ernährungsstile wie z. B. die vegane, vegetarische, laktosefreie, zuckerfreie, glutenfreie (usw.) Ernährung. Wer blickt hier noch durch und weiss, welcher Ernährungsstil „der beste“ sein sollte und was man noch überhaupt essen sollte und was nicht?! Was ist „gesund“ oder „ungesund“? Über dieses Thema könnte man sich stundenlang unterhalten und darüber diskutieren. Ich bin mir sicher, dass jeder Mensch seine eigene Philosophie, seine eigene Meinung und seine Theorie zum Thema „Ernährung“ hat. Gemäss Wikipedia umfasste die Weltbevölkerung beim Jahreswechsel 2015/16 rund 7,4 Milliarden Menschen. Es gibt also viele Meinungen zu diesem Thema. 😉 Über die Ernährung wird heutzutage viel gesprochen und fast jeder beschäftigt sich mit der Ernährung.

Ob man sich nur vegan, zuckerfrei, glutenfrei usw. ernähren sollte, muss jeder selbst für sich entscheiden. Es gibt kein vorgegebenes Rezept, eine Checkliste oder ein Wundermittel. Jeder kann (oder muss) seinen eigenen Weg finden und seinen Ernährungsstil, welcher hauptsächlich gut schmeckt und köstlich ist, den Körper mit vielen gesunden Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen, Antioxidanten und Nährstoffen nährt und glücklich macht. Nur eine solche Ernährung ist gesund und gut.

Die Ernährung wird leider oft unterbewertet und als unwichtig betrachtet. Was ich sehr schade finde. Mit der Ernährung können wir nämlich so viel bezwecken. Jeder kennt das bekannte Sprichwort; „Du bist, was du isst“. Hier steckt ganz viel Wahrheit dahinter. Die Ernährung spielt für die Gesundheit eine grosse Rolle. Was wir essen und zu uns nehmen, kann unsere Gesundheit beeinflussen.

Aktuelle Studienuntersuchungen haben ergeben, dass eine gesunde und natürliche Ernährung aus möglichst frischen und unverarbeiteten, industriellen Lebensmitteln, einige Krankheiten, chronische Entzündungen und Allergien vermeiden oder auch lindern kann. Es ist möglich, durch Weglassen oder Hinzufügen bestimmter Nahrungsmittel, gewisse Krankheiten zu lindern. Da jeder Mensch und Körper einzigartig ist, muss jeder selbst entscheiden und herausfinden, welche Nahrungsmittel einem gut tun und welche man besser weg lassen sollte und schlecht verträgt. Dabei kann ein Test und eine Eliminations- oder Ausschlussdiät bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten helfen.

Essen ist Energie, etwas Schönes und Essen verbindet. Es gibt nichts Schöneres, als gemütlich in einem Restaurant oder zu Hause mit selbst gekochten, leckeren Gerichten und tollen Gesprächen, mit Freunden und Familie, an einem Tisch zu sitzen und die Zeit zusammen zu geniessen. Die Nahrungsmittel welche wir für uns aussuchen, sollten uns primär gut schmecken und köstlich sein, aber uns auch inspirieren, Spass machen und mit gesunden Vitaminen nähren, welche der Körper für eine gute Gesundheit braucht. Der Körper weiss ganz genau was er braucht und was nicht. Wichtig ist, dass man auf seinen Körper hört.

Sich gesund zu ernähren ist nicht schwer. Es macht sogar Spass und ist zudem noch köstlich. Meistens fehlt es leider nur an Zeit und Ideen. Es muss immer alles schnell gehen, der Magen muss schnell gefüllt und satt werden und dann greift der Mensch leider meistens zu Fertigprodukten oder Fast-Food. Wenn man sich mal einen Burger mit Pommes Frites gönnt, ist dies sicher nicht schlimm. Aber wenn man sich täglich von Kohlenhydraten und industriellen Fertigprodukten ernährt, ist dies auf Dauer nicht gesund und mit der Zeit könnten Entzündungen, Krankheiten oder Allergien entstehen. Es geht also immer um die Vorbereitung, Planung und die Organisation. Denn am allerbesten ist es, immer selbst mit frischen und saisonalen Zutaten zu kochen und zu backen, nur so weiss man auch genau was man isst.

Die Lösung ist eventuell ein intuitives Ernährungsverhalten. Es gibt nicht DEN EINEN WEG. Jeder muss es selber für sich heraus finden, wie er sich ernähren möchte. Mach die Ernährung zu deinem Ding. Habe Spass am Essen und befasse dich mit dem Thema „Ernährung“. Nicht aus dem diätischen, sondern dem wissenschaftlichen und ganzheitlichen Aspekt heraus. Was kann ich meinem Körper geben? Was tut mir wirklich gut und was nicht? Was nährt meinen Körper? Beobachte genau was du isst und führe zum Beispiel ein Ernährungs-Tagebuch. Wie bereits erwähnt, es ist kein Gesetz vorgeschrieben und es gibt kein Gut oder Böse, wenn es um Ernährungsweisen geht. Es gibt nur gute und weniger gute Gründe, bestimmte Lebensmittel zu essen oder eben am besten nicht zu essen.

Januar, 2017

 

 

 

 

 

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.