Cranberry-Soyflakes-Coconut-Crumble

Morning Glory…

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages und wie könnte man morgens besser starten, als mit viel frischen Beeren, frischen Früchten, feinem Kokosnussjoghurt und guten und gesunden Kohlenhydraten.

Crumble ist ja eigentlich eine Nachspeise der englischen und US-amerikanschinen Küche. Dabei handelt es sich um Streuseln überbackene Früchte. Für die Streuseln kann man z. B. Haferflocken, Butterkekse, Mehl und Butter oder wie ich in diesem Rezept glutenfreie Sojaflocken brauchen. Anstatt Beeren kann man auch z. B. Rhabarber, Äpfel, Birnen oder Früchte je nach Saison und Geschmack als Füllung für die Crumble nehmen.

In die Streusel kann man auch sehr gut z. B. Nüsse oder Kokosnussflocken einarbeiten.

Zum Crumble passt z. B. eine Vanillesauce, Kokosnussjoghurt oder Sojajoghurt sehr gut.

Das Rezept ist sehr schnell zubereitet und schmeckt super köstlich und warm am besten.

Viel Spass beim Ausprobieren. 🙂

Alles Liebe

Sandra

Cranberry-Soyflakes-Coconut-Crumble
 
Zubereitung
Kochen
Total
 
Author:
Portionen: 45
Zutaten
  • Sojaflocken
  • Kokosnussflocken
  • Kokosöl
  • Nüsse nach Wahl (z. B. Baumnüsse)
  • 1 Banane
  • Verschiedene Beeren (Cranberry, Blaubeeren, Himbeeren etc.)
  • 1 TL Zimt
  • 2-3 TL Kokosblütenzucker
  • 2 TL Yakonsirup
Zubereitung
  1. Die Beeren in einem Topf zusammen mit dem Kokoszucker und wenig Zimt vermischen.
  2. Die Sojaflocken zusammen mit den Nüssen im Mixer ganz kurz zerkleinern.
  3. Das Kokosöl erwärmen und zusammen mit den Sojaflocken, Nüssen und Kokosflocken vermischen.
  4. In einer Gratinform zuerst die Beeren geben und dann mit den Sojaflocken-Streusel überdecken, leicht andrücken.
  5. Zum Schluss mit Baumnüssen oder einer Banane verzieren und für ca. 20-30 Minuten (180 Grad) im Ofen backen.
  6. Tipp: Wer es noch süsser mag einfach mehr Kokosblütenzucker oder Yakon- Ahorn-Sirup, Honig etc. brauchen.
  7. Ich esse die Beeren-Crumble am liebsten mit Kokosnussjoghurt. Eine Vanillesauce oder auch z. B. Sojajoghurt passt ebenfalls sehr gut dazu.
  8. Auch könnte man je nach Geschmack mehr Gewürze brauchen wie z. B. Kardamon, Anis, Vanille, usw.
  9. Probiert es am besten einfach aus 🙂

 

Teile dieses Rezept:<br>Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: